Gustav Klimt / Josef Hoffmann 

Kunde: Belvedere
Ort: Wien / Österreich 
Jahr: 2011
Leitung: Horst Campman


Den Begründern der Wiener Secession und der Wiener Werkstätten widmet das Belvedere eine ganz besondere Ausstellung. Der Maler Gustav Klimt (1862-1918) und der Architekt und Raumkünstler Josef Hoffmann (1870-1956) teilten die Vision einer Kunst, die alle Bereiche des Lebens umfassten.

Nie zuvor wurde der künstlerische Wandel zum Secessionsstil oder Wiener Jugendstil in der Zeit des Fin de siècle so anschaulich dargebracht, wie bei dieser Präsentation. Sind zu Beginn die Darstellungen im runden, kurvilinearen Stil, erhalten sie im Laufe der Zeit eckige und quadratische Formen.

Besonders originell ist der Nachbau des Beethovenfries von Gustav Klimt und des von Josef Hoffmann vor 100 Jahren errichteten Palais Stoclet im Brüssel, das Exemplar des Stils der Wiener Werkstätten. Auch die Darstellung des Ateliers von Gustav Klimt im Nachbau zu seinen Bildern ist ein Highlight. Neu in der Darstellkunst ist die interaktive Einbindung des Publikums durch Informationen, die man in Blockmanier abreißen kann.

Die 130 Exponate der Ausstellung „Gustav Klimt / Josef Hoffmann. Pioniere der Moderne" waren bis zum 4. März 2012 im Unteren Belvedere zu sehen.

Quelle:
www.belvedere.at

 

Wien